Dienstag, 28. März 2017

Von Heilpflanzen, Seelentröstern und der Welt hinter dem Sichtbaren

~Man sieht nur mit dem Herzen gut...~

Was wäre die Welt wohl ohne Internet? Oft ist es ein Fluch und wenn man nicht aufpasst, lässt es einen nicht zur Ruhe kommen. Aber auf der anderen Seite gibt es dort so viel zu lernen und so viel neues zu entdecken. Allein Instagram steckt so voller Ideen und Dinge, auf die ich sonst wohl nicht aufmerksam geworden wäre. Eines davon ist ein Kräuterbuch, welches vor einiger Zeit bei mir eingezogen ist, und welches ich hier heute mal vorstellen möchte.


Wenn es um Kräuter und Heilpflanzen geht, bin ich ja sowieso immer sehr interessiert. Ich behaupte mal von mir, dass ich mich selbst relativ gut auskenne. Vor über zehn Jahren habe ich meinen Arzneimittelschein bekommen, dafür musste ich etliche Kräuter bestimmen können und ihre Wirkungsweisen auswendig lernen. Die Grundkenntnisse sind also da, auch wenn mein Wissen zwischenzeitlich ein wenig eingerostet war. In den letzten Jahren habe ich mich aber wieder mehr und mehr eingearbeitet, was auch ganz gut geklappt hat. 

Bei Instagram war mir dann dann zufällig die liebe Sonja Sacher über den Weg gelaufen. Sie postet dort regelmäßig über ihre handgemachten Kräuterwaren, schreibt Wissenswertes über die verschiedenen Pflanzen, und hat vor einiger Zeit ein Buch geschrieben. Aber warum noch ein Kräuterbuch für mich? Sonja ist eine Autorin "zum Anfassen". Man kriegt viel mit von dem, was sie mit ihren Zauberpflänzchen anstellt und man merkt, dass sie Ahnung hat. Und mir fehlte einfach noch ein schönes Buch mit Ideen und Anregungen, was sich noch so alles mit unseren heimischen Kräutern anstellen lässt. Daher sollte das Buch auch bei mir einziehen.


Dieses Buch ist so ganz anders, als die anderen in meinem Regal. Man merkt, dass sehr viel Herzblut drin steckt. Das interessante daran ist, dass es nicht nur ein Kräuterbuch ist -eigentlich sind es zwei Bücher in einem. Man erfährt darin viel über Sonja und ihre Vergangenheit, und wie sie zu ihrer Liebe zu den Kräutern gekommen ist. Man kann sich entscheiden: in den geraden Kapiteln liest man Sonjas Geschichte, in den ungeraden geht es um die verschiedenen Pflanzen. Aber man kann auch alles komplett durchlesen, alles greift wunderbar ineinander. 
Ich habe zuerst die geraden Kapitel gelesen; ich wollte einfach wissen, was dahinter steckt und es war ja sowieso noch zu kalt zum Kräuter sammeln. Es ist wirklich nicht ohne, was Sonja durchmachen musste, aber trotzdem steckt so viel Lebenswille in ihrer Geschichte und man erkennt, aus welchen Tiefen heraus ihr Kräuterwissen entstanden ist. Mir war vorher gar nicht bewusst, wie tiefgründig das Buch ist. Aber genau das ist es, was dieses Buch für mich so wertvoll macht. Es ist viel persönlicher, als meine anderen Bücher zu dem Thema. Ich habe dabei das Gefühl, ein geheimes Kräutertagebuch von einer guten Freundin vererbt bekommen zu haben. Zudem werden hier heimische Pflanzen beschrieben, welche ich selber suchen oder anbauen kann. 
Alles ist so greifbar.


Das Buch befasst sich mit 49 verschiedenen Pflanzen, und ist mit liebevollen Zeichnungen versehen. Unter den Pflanzen sind übrigens auch Bäume, was mich sehr freut.
Zu jeder Pflanze wird die Wirkungsweise beschrieben und zu welchen Zwecken man sie anwenden kann. Es gibt viele Rezepte und Tipps in dem Buch, zum Beispiel für Tees, Tinkturen, Badezusätze, Salben, Marmelade und Weinansatz. Außerdem werden die Jahreskreisfeste mit einbezogen, und auch dazu findet man tolle Tipps, unter anderem für Räuchermischungen. Den Räucherpflanzen wurde ein ganzes Kapitel gewidmet. 
Aber es gibt da natürlich noch die andere Ebene des Buches, die Welt hinter dem Sichtbaren, die Seelenebene. Und so werden auch die anderen Kräfte beschrieben -wie die Pflanzen auf unsere Seele und unser Gemüt wirken, ganz ohne sie zu verarbeiten. Sonja beschreibt ihre eigene Herangehensweise und die Verbindungen, die sie zu den verschiedenen Pflanzen hat. Dabei regt sie dazu an, sich auch mal ganz frei und unvoreingenommen an die Pflanzen heranzufühlen. 


Für mich ist das Buch eine wunderbare Sammlung an heimischen Kräutern, Rezepten und Wirkungsweisen der Pflanzen auf verschiedenen Ebenen.Ich finde das Buch so besonders, weil es eben nicht so trocken daherkommt, sondern einfach wunderbar zu lesen ist, und es so viele schöne Dinge zum Ausprobieren gibt. Es ist dabei unheimlich inspirierend und macht Lust darauf, sich noch näher mit unseren Pflanzen anzufreunden. Ich freue mich jedenfalls schon wieder sehr aufs Kräuter sammeln. Wenn ihr euch auch für das Buch interessiert, schaut doch mal bei Sonja vorbei, dort gibt es auch noch andere schöne Sachen: 


Ein kleines Upcycling kann ich heute aber auch noch zeigen. Mit dem Buch war nämlich eine schöne Räuchermischung zu mir gekommen, und bei der Gelegenheit wollte ich mal das Räuchern ohne Kohle ausprobieren. Leider mangelte es mir an einem passenden Räucherstövchen, aber Not macht ja erfinderisch 😉


Man nehme: ein Windlicht, einen alten Teefilter, ein bisschen Aludraht, am besten den etwas dickeren. Den Teefilter habe ich einfach mit der Schere zerschnitten, so dass ich nur noch den unteren Teil davon übrig hatte. Diesen habe ich dann einfach mit Draht umwickelt und an den Seiten je eine Halterung gebogen. Wenn ich ein tieferes/höheres Windlicht gehabt hätte, hätte ich den Teefilter einfach ganz gelassen, aber so wäre mir die Flamme zu nah an den Kräutern. Ich bin jedenfalls total begeistert von dieser Art zu Räuchern. Es stinkt nicht so nach Räucherkohle und die Aromen der Kräuter kommen viel besser zur Geltung. Allerdings habe ich mir angewöhnt, ein wenig durchlöcherte Alufolie in mein Sieb zu legen, wenn Harze in der Räuchermischung sind, so bleibt das Sieb sauber. So lernt man also immer wieder dazu. Bevor es jetzt zum Kräutersammeln geht, schau ich aber erstmal wieder bei Upcycling und EiNab vorbei :)

Kommentare:

  1. Ein wundervoller Beitrag! Danke liebe Nina für deine lieben Worte!

    AntwortenLöschen
  2. Ein Buch das ich -natürlich- noch nicht kenne. Noch nicht. Deine Rezension (kann man das so nennen?) hört sich super an. Vielleicht werde ich mir das Buch auch bald besorgen ^^ Ich mag immer davon lesen wie die Autoren zu bestimmten Themen gekommen sind. Das ist mind. genauso wertvoll wie das Fachwissen selber!

    Du hast wirklich Recht: Das Internet ist Fluch und Segen zugleich. Zum einen kann es eine wundervolle Quelle sein um zu forschen und neue Dinge kennen zu lernen, aber zum anderen frisst es Zeit ohne Ende und lenkt einen immer wieder ab... Aber trotzalledem ist das Internet für mich oft sehr hilfreich ^^

    Wie findest du das Räuchern ohne Kohle? Ich mag es sehr wenn es das Raumklima verbessern und mich entspannen soll. Bei Kohle kommt bei mir immer etwas Unruhe rein, weiß auch nicht warum ^^" Aber beide Varianten mag ich gern- je nach Stimmung. Dein Räucherstövchen sieht echt super aus und das auch noch selbergemacht. Toll!

    Ich wünsch dir viele sonnige Tage
    und viel Spaß beim ersten Sammeln der frischen Kräuter~
    Motte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss auch immer aufpassen, dass ich nicht zu viel Zeit im Netz verbringe, es gibt ja immer viieeel zu viel zu entdecken O.o Das Buch ist wirklich interessant, kann ich nur empfehlen ;)
      Ich bin echt froh, das Räuchern ohne Kohle mal ausprobiert zu haben, in letzter Zeit räuchere ich nur so und auch viel öfter. Ich finde, man hat irgendwie länger was davon. Aber trotzdem werde ich mir auch mal wieder Kohle besorgen müssen. Ich wünsche dir auch noch einen schönen Frühling und auch viel viel Sonne!!! :) ❤

      Löschen
  3. Oh neee, jetzt kommt noch ein Buch auf meine Wunschliste ;). Das muss ich einfach haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihiii, so ging es mir auch, als ich davon gehört habe! :D

      Löschen
  4. Das Buch klingt wundervoll und auch beim Stöbern im dazugehörigen Etsy-Shop gibt es einiges Schönes.
    Die Idee aus einem alten Windlicht ein Räucherstövchen zu machen, ist genial. ♥ Das werde ich dann wohl mal im Hinterkopf behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich auch immernoch über mein improvisiertes Räucherstövchen -auf die Art wird hier wirklich ständig geräuchert, und man verbraucht auch nicht so viel Kohle :)

      Löschen
  5. Hallo!

    Klingt nach einem wirklich sehr interessanten Buch. Das Thema finde ich auch seher spannend. Gerade der beginnende Frühling zieht mich in die Natur, wo es jeden Tag Neues zu entdecken gibt.

    Danke fürs Verlinken!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich zieht es zur Zeit auch wieder in die Natur, so oft ich kann. Es tut einfach gut, draußen zu sein bei dem Wetter :) Ich wünsche dir ein schönes, hoffentlich sonniges Wochenende!

      Löschen
  6. Thanks for this fantastic post and for sharing the book and the etsy shop!!!! Big Hugs!

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde das Thema Heilpflanzen sehr interesannt und ich muss sagen sie haben eine wunderbare natürliche Wirkung.

    Jedesmal wenn ich schlecht einschlafen kann trinke ich Melisse Hopfen Tee und danach bin ich im sofort im Traumland.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Melissentee hat bei mir auch eine sehr beruhigende Wirkung. Ein Tässchen zu viel, und ich bin auf dem Sofa eingedöst... Ich finde das Thema auch so spannend, weil ich so ungern zum Arzt gehe, und wenn es geht, mir lieber selber helfe. Es muss ja nicht immer direkt die dicke Chemiekeule sein.

      Löschen
  8. was für eine tolles kleines Räucherstövchen du da hast. auf die idee wäre ich nicht gekommen. die idee ist einfach klasse. Das kräuterbuch werde ich mir mal merken.
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee mit dem Räucherstövchen war wirklich spontan, ich hatte nämlich keine Kohle mehr und wollte die Art zu Räuchern unbedingt mal ausprobieren :D
      Liebe Grüße :)

      Löschen
  9. Das ist ja eine interessante Art ein Buch zu schreiben bzw. auch zu lesen, dass die geraden und die ungeraden Kapitel getrennt gelesen werden können, aber nicht müssen. Klingt super, hab ich so noch nicht gesehen! Und was macht man mit den Räucherkräutern? Ich glaube, ich steh auf dem Schlauch.
    Danke fürs Mitmachen bei "einfach. nachhaltig. besser. leben."
    Viele Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch gar nicht damit gerechnet, dass es so eine Geschichte in dem Buch gibt, und fand es total spannend. Mit Räucherkräutern kannst du natürlich einfach die Raumluft verbessern oder reinigen, indem du sie verräucherst, oder mit bestimmten Mischungen deine Laune, die Atmosphäre, beeinflussen. Bei mir hebt es einfach immer die Stimmung, wenn es im Haus nach Wald und Wiese duftet, und ich mache das auch jedes mal, nachdem ich geputzt habe, sozusagen um die Luft auch noch zu reinigen. Aber viele Kräuter helfen eben auch sehr gut, zum Beispiel gibt es bestimmte Kräuter, die bei Atemwegserkrankungen sehr angenehm sind, wenn man sie sanft verräuchert -am besten ohne Kohle ;)
      Liebe Grüße!

      Löschen