Freitag, 30. Dezember 2016

Die Sache mit dem Kalender

Noch gar nicht so lange ist es her, dass ich voller Begeisterung ein leeres Notizbuch kaufte, um mein Bullet Journal anzufangen. Könnt ihr euch erinnern? ->Klick!!!
Ich dachte wirklich, jetzt hätte ich sie gefunden, die endgültige, perfekte Lösung für mich. Und dann hatte ich mir auch ganz fest vorgenommen, noch mal ein Fazit zu schreiben über mein Bullet Journal. Das mache ich dann heute mal.


Da sieht man es also nochmal, mein kleines schwarzes Buch, ein wenig versteckt neben meinem *hust* neuen Kalender. Tja, leider bin ich nicht dabei geblieben. Anfangs war ich ja noch sehr motiviert und auch begeistert von dem System "Bullet Journal". Bis Mitte November habe ich sogar durchgehalten. Allerdings wurden meine Wochenansichten mit der Zeit immer spartanischer und einfacher, und die Einträge wurden immer weniger. Auch sonst habe ich irgendwann nicht mehr viel eingetragen, die Listen blieben leer und der monatliche Habbit Tracker wurde erst gar nicht mehr gezeichnet. 


Aber was soll´s, ich bin ehrlich genug zu mir selbst, um mir einzugestehen, dass ich dafür wohl einfach zu faul bin. Und eigentlich möchte ich meinen Tagesablauf abends auch gar nicht abhaken können. Abhaken verbinde ich mit Arbeit. Dinge, die man gern tut, muss man nicht abhaken. Und so funktioniere ich auch gar nicht. Ich lebe eher in Phasen. Mal stürze ich mich mit Leidenschaft in dieses, dann wieder in jenes. Und ich lebe eigentlich gern so. Ich weiß, dass ich diese Abwechslung brauche, und es bringt nichts, mich in eine gleichbleibende, gesunde, durchgeplante und perfekte Form pressen zu wollen. Ich lass mich lieber von mir selbst überraschen. Und ich mag das Gefühl, wieder zu wechseln und einen Ausgleich zu suchen. Ich habe genügend Rituale, die mir gut tun, aber die gehören einfach zu mir und ich muss sie nicht extra aufschreiben und abhaken.


Aber trotzdem brauche ich einen Platz für meine Termine und natürlich für Erlebnisse und schöne Dinge. Bei Instagram war ich dann letztens ganz zufällig über den Kalender für Hexen, Göttinnen  und Zauberfrauen gestolpert. Der sah einfach so spannend aus, dass ich ihn mir direkt bestellt habe.


Der Kalender wird nur ganz klein verlegt, fair hergestellt aus recyceltem Papier und der Inhalt handgestaltet. Von jedem Verkauf geht ein Teil an soziale Projekte, was ich schonmal eine sehr gute Sache finde. Aber das alles sieht man so auf den ersten Blick ja nicht. Auf den ersten Blick fand ich ihn einfach nur schön und irgendwie spannend. Und das ist er auch. Jeder Monat ist anders gestaltet und hat sein eigenes Thema. Da mehrere verschiedene Damen an dem Kalender mitwirken, und man selber auch Rezepte, Malereien oder Sprüche dafür einreichen kann, findet man immer wieder etwas Neues und viele kleine schöne Details. 
Allerdings habe ich ihn mir bewusst noch nicht von vorn bis hinten angesehen.


Was ich aber schon gesehen habe, gefällt mir sehr gut. Es gibt immer wieder kleine Fragen und Anregungen, die einen zum Nachdenken bringen. 
-Was bringt deine Augen zum Leuchten? -Was verbindest du mit dem Element Feuer? -Was hat dir das Jahr 2016 Gutes gebracht? -Was hindert dich daran, aus vollem Herzen zu leuchten?-
Das sind so einige der Fragen, die mir schon über den Weg gelaufen sind, und ich finde es wirklich schön, zwischendurch darüber nachzudenken und mich damit zu beschäftigen.


Und es gibt eine Jahresübersicht, einen Ferienkalender, einen Saisonkalender für heimisches Obst und Gemüse, und sogar einen Mond- und Mens-Kalender. Für eine Woche gibt es immer eine Doppelseite, wobei eine halbe Seite immer frei ist für Notizen und Gedanken. Für mich ist die Einteilung eigentlich perfekt. So habe ich jeden Tag Platz für meine Erlebnisse, Termine und Arbeitszeiten, und noch genug Platz für Kritzeleien oder Ideen. Falls es doch mal mehr werden sollte, sind hinten im Buch auch noch mehrere leere Seiten. Passenderweise habe ich da letztens diesen vierfarbigen Kulli wiedergefunden, der ist einfach perfekt für mich. Ich finde es nämlich toll, mehrere Farben zu benutzen, aber habe keine Lust, immer mehrere Stifte herum zu tragen....


Wie man wahrscheinlich merkt, bin ich ziemlich begeistert von dem Buch. Ich habe diesmal wirklich, wirklich mal vor, den Kalender von vorn bis hinten zu füllen. Das ist mein erster Vorsatz fürs neue Jahr! So schön und liebevoll hätte ich mein Bullet Journal wohl nicht mehr gestaltet. Und ich denke, dass es grade diese vielen schönen kleinen Zeichnungen, Fragen und Anregungen sind, die ihn mir nicht langweilig lassen werden. 
Und was ich so besonders toll finde: es sind endlich mal alle Termine drin -auch die, die man sonst nie in einem Kalender findet: der Beginn der Rauhnächte, Mondphasen, Jahreskreisfeste. Und wie es sich für einen Hexenkalender gehört, beginnt und endet er natürlich zu Samhain. 
Aber das Jahr 2016 ist ja ganz bald auch schon wieder vorbei. Habt ihr auch schon einen neuen Kalender? 

⭐Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr, feiert schön und lasst es euch gut gehen!⭐

Kommentare:

  1. Wow, what a beautiful book! I truly love it! I have bought a new calendar, for the wall, but I would like a hand held one, like you have! Wishing you and your loved ones a beautiful New Year, filled with many blessings! Big hugs!

    AntwortenLöschen
  2. Der kalender sieht wirklich toll aus....ich habe mit dem Bullet-Journal auch wieder aufgehört, geht mir genauso wie dir, ich bin zu faul und um ehrlich zu sein male ich dann lieber wie in dem Journal rumzukritzeln...ich habe mir einen dicken Kalender von Tschibo gehot, was toll ist sind dazwischen immer kleine Zwischenteile auf Pappe in die man Sachen stecken kann, genau das richtige für mich...;)

    Liebes, ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr und das alles was Du Dir vornimmst auch so geschehen wird...:*

    Hugs <3
    merlina

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein so schöner Kalender. Und sinnig! Habe vielen Dank, dass Du ihn vorgestellt hast :)
    Irgendwie ist mein Blog zu meinem Kalender geworden - allerdings in den Anfängen. Das ist ausbaufähig.
    Habe morgen einen ganz besonderen Übergang ins Neue Jahr, ganz liebe Grüße, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  4. Der Kalender scheint ja wie für dich gemacht:)
    Ich habe auch einen Kalender. Er dürfte etwa das gleiche Format haben. Und bis auf die Hexeninfos auch eine ähnliche Auteilung. Zusätzlich hat er Spalten - gut wenn man wie ich die Termine der Familie managed. Ich habe mal eine Weile versucht, den Papierkalender durch Outlook und Smartphone zu ersetzen. Hat für mich nicht funktioniert.Ich brauche Papier und Stift und Platz für Gedanken und Kritzeleien...
    Mal sehen, wie dein Kalender zum nächsten Samhain gefüllt ist;)
    L.G. und komm gut ins neue Jahr!
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  5. Schade, dass das mit deinem Bullet Journal nicht geklappt hat, aber man sollte sich auch nicht zwingen so einen Kalender zu führen. Es soll ja erleichtern und nicht mehr Arbeit machen.
    Ich bin da ja ganz anders als du. Ich brauche immer für alles Listen, sonst bin ich mit dem Leben überfordert und alles versinkt -zu mindest gefühlt- im Chaos.
    Ich hab auch schon einen wunderschönen neuen Kalender. Deiner ist ganz wundervoll! ♥ Da werde ich glatt ein bisschen schwach... (Aber zwei Kalender brauche ich nun wirklich nicht!)
    Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja mal ein schöner Kalender! So ein Bullet Journal wäre für mich vermutlich auch nichts. Ich muss das auch kreativ handhaben können und könnte mich da auch nicht in eine Form pressen. Muss ja auch nicht sein, ich denke, es ist eben Typsache sozusagen.

    Hab morgen einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und zauberhaftes neues Jahr!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  7. Der Kalender gefällt mir sehr gut! Wäre nichts für mich in der Form, ich brauche Einzelseiten zum Einheften ins Filofax ... wünsche dir aber viel Freude damit!

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin ja unglaublich beruhigt, dass ich nicht als Einzige sowas nicht durchziehen kann! Ich habe jedes Jahr einen funktionalen Kalnder und gut ist. Ich bin ja schon froh, wenn ich den einigermassen führe und ab und zu blogge. Viel Freude mit deinem Kalender auf jeden Fall und einen guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  9. Achja, ich hab meinen filofax-mäßigen mit selbst gestalteten Blättern auch irgendwie aufgegeben als ich angefangen habe wieder vollzeit zu arbeiten und meine Tage im Arbeitskalender zu planen.
    Deinen neuen Kalender find ich superschön! Einen sehr ähnlichen hatte ich jahrelang wegen der guten Einteilung und Gestaltung (Zeitspirale/ Jahrestänzerin), bis mir das Cover irgendwann nicht mehr gefallen hat.

    AntwortenLöschen
  10. Toller Kalender, so wie es scheint, sehr schön illustriert. Mal sehen, ob ich für mich auch so etwas gestalte. Eine schöne Art der Reflexion. Danke für den Beitrag.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin ja absolut kein Kalendermensch (wenn ich mal einen habe, fülle ich die ersten drei Seiten aus und den Rest des Jahres liegt er sinnlos in irgendeiner Tasche herum), aber den hier finde ich richtig schön und auch "atmosphärisch" gestaltet. Hach...
    Die Tasse in den Fotos ist übrigens auch sehr toll! :))

    AntwortenLöschen
  12. Der schaut definitiv mal anders aus und vermutlich wirklich auch nicht langweilig werdend. Das extra mit dem Obst/Gemüse ist ja auch wirklich reizvoll... Auch wenn man vieles evtl. schon weiß der hat was :-) Viiiiel spaß damit und hoffentlich gibts dann ein positives Review am ende!

    AntwortenLöschen