Sonntag, 17. Juli 2016

Von der Zitronenmelisse. Pesto, Tee und Eiswürfel!

Was ist da nur los mit dem Sommer? Jetzt hatte ich mir dieses Jahr fest vorgenommen, mich einfach mal über die Hitze zu freuen, anstatt zu nörgeln. Aber welche Hitze? Bis jetzt war es ja eher durchwachsen, und das sogar im Juli. Aber hey, auch gut! So muss ich die Blümchen draußen nicht so oft gießen! ...und so ganz ehrlich: mir geht´s auch einfach besser bei niedrigeren Temperaturen :)
Aber um wieder zu den begossenen Blümchen zu kommen:
Bei uns wuchert es ordentlich! Es gab schon Kirschen, Stachelbeeren, Johannisbeeren, und meine angepflanzten Kräuter auf dem Balkon sind ja auch noch da. Im Garten hinterm Hühnerstall wächst noch zusätzlich ganz viel Zitronenmelisse, da hätte ich auf dem Balkon eigentlich gar keine anpflanzen brauchen. Da war die Ausbeute also größer als geplant, und ich habe mir mal ein paar Verwendungsmöglichkeiten überlegt. Aber das ist gar kein Problem, Melisse ist nämlich unheimlich vielseitig. Ich trinke sehr gerne frischen Melissentee, und auch als Eistee macht sie sich sehr gut. Das Gute dabei ist ja, dass Melisse eine wahre Heilpflanze ist. Sie wirkt beruhigend und hilft gegen Schlafstörungen, außerdem ist sie gut für den Kreislauf und gut gegen Erkältung, ja sogar Herpes kann man damit bekämpfen. Aber das war noch nicht alles, da gibt es noch viel mehr Anwendungsbereiche.


Ich freue mich aber in erster Linie über das zitronige Aroma der Melissenblätter.
Für einen erfrischenden Melissentee übergieße ich einfach ein paar Blätter mit heißem (nicht mehr kochendem) Wasser und lasse das ganze zehn Minuten ziehen. Man kann die Blätter auch trocknen lassen und als Tee trinken oder für ein entspannendes Bad ins Badewasser geben. (nein, Badewasser trinken ist keine Option!)


Für Eistee lasse ich einfach eine handvoll Zitronenmelisse zehn Minuten in einem Liter heißem Wasser ziehen, entnehme danach die Blätter und gebe Honig und ein bisschen Zitronensaft hinzu. Dann kaltwerden lassen, ein paar Eiswürfel dazu und fertig!


Und wo ich grade schon mal bei Eiswürfeln bin: auch da kann man einfach ein paar Blättchen Zitronenmelisse mit einbauen. Einfach mit in die Eiswürfelform stecken und mit einfrieren. Ich finde die Optik dabei so hübsch. Im Glas sieht das so schön sommerlich aus und gibt hinterher auch noch ein frisches Aroma ab, wenn man lange genug abwarten kann :)


Aber das Beste habe ich erst vor kurzem entdeckt: Pesto aus Zitronenmelisse! Ich liebe Pestosauce! Über Nudeln, Kartoffeln, oder einfach mal in den Salat -Pesto geht immer. Und seitdem ich das Pesto selbst herstelle, kaufe ich gar keins mehr, das schmeckt nämlich nicht so gut wie das aus dem Garten. Und weil ich das so lecker finde und so begeistert bin, muss ich das Rezept einfach zeigen:

Zitronenmelissepesto
  • ca. 6 Hände voll Zitronenmelissenblätter
  • 20 Gramm Pinienkerne
  • 20 Gramm Mandeln (ich nehme gehackte)
  • 40 Gramm Parmesankäse
  • 100 - 200 ml Olivenöl, je nach gewünschter Konsistenz
  • Salz, Zucker und Zitronensaft zum Abschmecken
Die Pinienkerne und die Mandeln werden kurz (ohne Öl) geröstet, bis sie goldbraun sind. Nachdem sie wieder kalt geworden sind, werden sie zusammen mit der Melisse, dem Parmesan und dem Olivenöl in den Mixer gesteckt und alles wird gut durchgemixt, bis es die richtige Konsistenz hat. Ich nehme dafür einfach meinen Smoothiemixer, das klappt super.  Danach wird das Pesto nur noch mit Salz, Zitronensaft und ein wenig Zucker abgeschmeckt, und fertig ist es! 


Ich bekomme immer zwei kleine Glässchen raus. Die Gläser mit dem Pesto kann man hinterher auch noch mit Olivenöl auffüllen, damit es sich länger hält. Aber bei mir ist das nicht nötig, nach ein paar Tagen ist das Pesto meistens schon weg. Da ist es wieder sehr praktisch, dass die Zitronenmelisse so wuchert.
Da kann ich mir doch noch schnell einen Tee hinterher machen und bei ein paar Linkpartys vorbeischauen:  EiNaBGustas Rezeptelinkparty und bei Rikes Allerweltskueche.

Ich wünsche euch eine schöne Woche!




Kommentare:

  1. Wow, you have been successful this year, with all your plants, fruits and herbs! I have to look up this Melissa plant! Thank you for all the recipes! Wonderful! I love all the pictures too! Big Hugs!

    AntwortenLöschen
  2. so nun nochmal vom Rechner aus...;)

    Cool, wir machen unser Pesto auch immer selbst, entweder klassisch mit Basililkum oder Spinat Rucoloa...letztens haben wir mal Mandelpesto gemacht, ganz ohne Pinienkerne, auch sehr lecker...:)
    auf unserer Rensterbank habe ich bis jetzt nur MInze und Rodemarin zum wachsen bekommen, alles andere geht immer kaputt...:(
    Die Eiswürfel und den Tee mache ich immer mit Minze...ich liebe das im Sommer. es gibt meiner Meinung nach keinen besseren Durstlöcher...:)

    Hugs :*
    sandra

    AntwortenLöschen
  3. Wo der Sommer bleibt, frage ich mich auch :) Wobei es die jetzige Woche an der 30 Grad Marke kratzen soll, ich bin ja gespannt!

    Frische, selbstgezogene Kräuter sind wirklich das Allerbeste, da kann kein gekaufter Tee o.ä. mithalten....
    Und die Eiswürfelidee ist ja schick, das muss ich auch mal nachmachen. Perfekt für den Sommer, optisch und geschmacklich :)

    Das Pesto mit den Spaghetti sieht außerdem göttlich aus <3

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben auch Zitronenmelisse auf dem Balkon, also vielen Dank für deine tollen Rezeptideen.

    AntwortenLöschen
  5. Super, endlich mal was in meiner Linkparty - ich hoffe es folgen noch ein paar Rezepte ;)
    Ich liebe Zitronenmelisse auch - und als Tee kannte ich sie schon. Aber Eistee, Eiswürfel und Pesto klingen auch total gut! Nur leider hab ich keine im Garten - nur jede Menge Minze, aber die sieht in Eiswürfeln bestimmt genau so hübsch aus!

    Liebe Grüße,
    Rike
    von AllerWeltsKüche

    AntwortenLöschen
  6. hmmmm... also zitronenmelisse hab ich hier auch zuhauf. Als Tee hab ich ihn schon getrunken, aber als Pesto - genial. das muss ich unbedingt ausprobieren. Danke für die vielen wissenswerten infos.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  7. Toll, das kommt mir gerade recht! Mein ganzes Beet ist zugewuchert mit Zitronenmelisse und ich trockne schon den zweiten Schwung für Tee. Aber Pesto gibt ganz neue Möglichkeiten! Kann man Pesto eigentlich auch einfrieren?
    Danke, dass du den Beitrag auf EiNaB geteilt hast!
    Viele Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt ja lecker! Die Sorte Pesto kannte ich noch gar nicht. Aber ich bin völlig deiner Meinung, wenn man mal selbst gemachtes Pesto probiert hat, will man kein gekauftes mehr.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  9. wONDERFUL FOOD DEAR...SPECIAL POST
    KISSES

    AntwortenLöschen
  10. Also das Auf und Ab in diesem Sommer finde ich sehr anstrengend =(
    Vor nicht mal 2 Wochen hatte ich eitrige Mandeln & eine Mittelohr entzündung- alles auf der rechten Seite. Dann war das weg & nun fängt die linke Seite an. Weil einmal 30°C und dann wieder nur 13°C, klar das da der Kreislauf nimmer mitkommt. Ich glaub ich mach mir jetzt einfach ein Tässchen Zitronenmelisse Heiltee und halt mich einfach nur still... ^^"
    Dir ein wunderschönes Wochenende!
    LG Motte

    AntwortenLöschen
  11. Das ist natürlich praktisch wenn man das Sugo im Smoothiemixer machen kann.
    Und ich stampf mich da mit meinem Mörser zur Besinnungslosigkeit nur für ein bisschen Basilikumpesto >.<
    Ich muss mir jetzt auch endlich einen Smoothiemaker besorgen.
    Hast du vielleicht Tipps worauf man achten sollte?
    Im Moment tendiere ich zu diesem Gerät http://www.vitality4life.de/biochef-nutriboost-bullet-blender/, scheint mir sehr praktisch zu sein.
    Immer weiter so, gruß Nadine

    AntwortenLöschen