Mittwoch, 6. Mai 2015

From skulls and bones - Kutná Hora

An unserem letzten Tag in Tschechien haben wir vor der Heimreise noch einen Abstecher nach Kutná Hora/Sedlec gemacht, um uns die berüchtigte Knochenkirche anzuschauen. Ich hatte schon einiges darüber gelesen und wollte es jetzt mal mit eigenen Augen sehen. Kutná Hora liegt nochmal ein Stündchen weit weg von Prag, allerdings nicht in Richtung Heimat. Aber das war es uns wert. Blöd nur, dass unser Navi mal wieder nicht richtig klarkam und die Leute scheinbar immer schlechter englisch sprachen, je weiter wir fuhren. Da war ein simples Blatt Papier, auf das man mal eben eine Kirche und einen Totenkopf kritzeln konnte, Gold wert :)

Die Knochenkirche ist eigentlich "nur" ein Beinhaus im Untergeschoss der Allerheiligenkirche, umgeben von einem Friedhof. Durch eine handvoll heilige Erde wurde der Friedhof früher zu heiligem Boden erklärt und dadurch eine sehr beliebte Begräbnisstätte. Durch Pestepidemien und Hussitenkriege vergrößerte sich der Friedhof erheblich. Die Friedhofskapelle wurde erst Anfang des 15. Jahrhundert im Zentrum des Friedhofs errichtet, dazu mussten allerdings so einige Gräber aufgelöst werden. Die exhumierten Überreste der Unglücklichen wurden im Untergeschoss der Kirche gelagert, die Geburt des Beinhauses also. Da sich der Friedhof aber weiter verkleinern sollte, wurden nach Errichtung der Kirche weiterhin Gräber aufgelöst und Überreste exhumiert. Diese Aufgabe übernahm ein halbblinder Zisterziensermönch. Er stapelte im Beinhaus die Gebeine von rund 40.000 Toten systematisch zu sechs Pyramiden. Im Jahre 1870 dann beauftragten die neuen Besitzer des Kapellengeländes, die Familie Schwarzenberg, den Holzschnitzer Frantisek Rint mit dem außergewöhnlichen knöchernen Innenleben des Beinhauses. Erst durch diesen talentierten Innenausstatter wurde das Beinhaus zur Knochenkirche. Das war die Kurzfassung ;)

Und jetzt kommt die Bilderflut.

Von vorne sah die Kirche auf den ersten Blick recht langweilig aus...


Aber dann....


Für 90 Kronen pro Nase durften wir hinein. Wir waren spät dran, aber es war nicht viel los. Hätte ich mir wirklich schlimmer vorgestellt.


                       






Das Wappen der Familie Schwarzenberg kann man vor einem der vier Knochenberge entdecken...



Wir haben sogar eine Kerze angezündet.
Kann man ja mal machen, wenn man schonmal in eine Kirche geht.





Das Herzstück des Beinhauses ist der achtarmige Knochenlüster, stilvoll umgeben von Schädeln und Engeln...




Der Künstler hat sich auch verewigt:



Das Beinhaus ist zwar nicht sehr groß, aber außergewöhnlich. Die Knochen und Schädel an sich waren wir schon gewohnt. Letztes Jahr noch waren wir in den Pariser Katakomben und dort trifft man auf ganz andere Ausmaße an Knochen: Gebeine von 6 Millionen Toten, auch sehr schön und kunstvoll angeordnet, aber ganz anders. Die Knochenkirche von Sedlec wirkte so edel, so perfekt auf mich, was natürlich auch an dem Barockstil lag. Einfach toll, das mal gesehen zu haben. Nach dem Besuch ging es noch schnell einen Kaffee trinken vor der Kirche. Eigentlich hätte ich gern mehr Zeit in dem Örtchen verbracht, da gibt es nämlich noch mehr Sehenswürdigkeiten. Aber wir hatten noch eine lange Reise vor uns und es ist auch immer schön, wieder nach Hause zu kommen <3


Selfie muss sein...

Kommentare:

  1. Dankeschön :)

    Oh wow! Sehr beeindruckend wie es in der Knochenkirche aussieht! Da würde ich ja auch gerne mal hin oder in die Pariser Katakomben. Stelle mir das sehr aufregend vor, vor allem wenn man sowas das erste Mal sieht :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, how wonderful! Awesome photos!

    //Re: Yes! That was one of my first thoughts too. I have to visit the Sedlec ossuary soon.. <3

    AntwortenLöschen
  3. Thanks <3
    I wish you a nice trip!
    I will definitely visit this beautiful place again sometime :)

    AntwortenLöschen
  4. Einfach nur wow! Ich habe schon einiges über diese Kirche bzw. das Beinhaus gehört (und auch über die Pariser Katakomben, die du erwähnt hast). Das ist so schön und beeindruckend.

    AntwortenLöschen
  5. Uah, ich muss gestehen, dass es mir da jetzt schon etwas kalt den Rücken runter gelaufen ist. Aber in erster Linie bin ich einfach schwer beeindruckt, was man mit Knochen anstellen kann - besonders das Wappen ist der Hammer!

    AntwortenLöschen
  6. Wie lustig, wir haben uns da nur um wenige Tage verpasst! Ich fand es auch ganz wundervoll, auch wenn man nicht wirklich darüber nachdenken darf dass jeder Schädel mal ein Kopf, ein Mensch, ein Schicksal war...

    AntwortenLöschen