Mittwoch, 15. April 2015

Damnatio ad bestias - Xanten

Vor ein paar Tagen haben wir den Archäologischen Park in Xanten, kurz APX, besucht. Der Park wurde auf dem Gelände der ehemaligen römischen Stadt "Colonia Ulpia Traiana" errichtet.
Es war sehr interessant, sich die Ruinen und die rekonstruierten Bauten anzusehen. Besonders der Hafentempel und das Amphitheater haben mich beeindruckt.
Wir haben einiges gelernt über diese frühere Zeit, wobei mich ganz besonders der Teil über die Spektakel im Amphitheater, die Gladiatoren und die Verurteilten, fasziniert hat.

Unter damnatio ad bestias (lat. „Verurteilung zu den wilden Tieren“) versteht man eine im Römischen Reich angewendete Methode der Hinrichtung.
Die damnatio ad bestias war besonders grausam und entehrend, trat der Tod doch oft nicht sofort bei den Angriffen der Tiere ein, sondern erst durch das Zerfleischen bei lebendigem Leib. Die Verurteilten hätten sich in ihren Taten wilden Tieren gleichgemacht und sollten nun durch „ihresgleichen“ ihr Ende finden.  -Wikipedia

Im Rundgang des Amphitheater wurde unter anderem beschrieben, dass für die Ausübung dieser Verurteilung in der ehemaligen Stadt heimische Tiere wie Eber, Hirsche und Bären herhalten mussten, da der Transport exotischer Tiere zu aufwändig gewesen wäre. Das war mir neu. Meine bisherigen Informationen in dieser Richtung stammten auch zugegebenermaßen größtenteils aus Filmen oder Asterix-Comics, daher wurde mir bei dem Rundgang erstmal bewusst, wie erschreckend real diese grauenhaften Methoden mal waren. Gut, dass die Zeiten vorbei sind oO
Aber sonst war es ein sehr schöner Tag, wir haben viel gesehen und gelernt, uns gegenseitig durch die Arena gejagt und römische Brettspiele gespielt. Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt.





















1 Kommentar: