Montag, 20. März 2017

Frühlingsanfang!!!

Einen wunderwunderschönen Frühlingsanfang wünsche ich euch!


Da hat es doch tatächlich wieder mal so lange gebraucht, bis ich hier zum Bloggen komme. Das nennt man dann wohl Slow Blogging...
Ich kann mich noch an meine Frühlingsdeko vom letzten Jahr erinnern, da war ich schon total aktiv und vorbereitet auf die Frühlingstagundnachtgleiche: Klick!!!
Dieses Jahr ist das etwas anders. Die Deko verändert sich nur ganz gemächlich, wenn es sich grade so ergibt. Da habe ich zum Beispiel gestern ein paar leere Schneckenhäuser gefunden und bemalt, für ein wenig Farbe auf der Jahreszeitenschale:


Das war eigentlich ganz spontan, aber auf der Suche nach ein paar Farben bin ich über ein unbenutztes Paket Glasmalfarben in meinem Nähzimmer gestolpert. Das wollte ich schon so lange mal in Angriff nehmen, und da es sowieso mal wieder geregnet hat, habe ich einfach ein Windlicht für den Balkon gestaltet. Einmachgläser haben wir ja zur genüge, da kann man auch mal eins bemalen.


So ganz zufrieden bin ich nicht, allerdings habe ich auch vorher keinen Plan gemacht, sondern einfach mal drauflos gepanscht. Aber für den Balkon ist es in Ordnung. Bis es wieder wärmer wird und wir draußen sitzen können, darf es aber noch auf der Kommode stehen bleiben. Zur Zeit ist es leider wieder nur am regnen. 


Einen frühlingshaften Kundenauftrag habe ich vor kurzem auch schon bearbeitet, der passt heute auch ganz wunderbar hierher. Drei Hasen sollten es sein, umgeben von einer Ranke aus Blümchen. Solche Sachen zu entwerfen macht unheimlich Spaß, und ich habe mich total über die Idee gefreut :)


Ein kunterbunter Post ist das heute mal, wie ihr seht. Daran merkt man wohl, dass ich mich auf den Sommer freue. Aber es wird. Unsere Fensterbänke sind schon voll mit kleinen Pflänzchen für das Gemüsebeet, alles wächst ganz fleißig. Mit meinen Kräutern habe ich dieses Jahr allerdings gewartet, die können auch noch im April gesät werden. Und ich habe ja letztes Jahr schon ein wenig vorgearbeitet. Der Salbei hat tatsächlich auf dem Balkon überwintert, da muss ich gar nicht viel machen. Und der Lavendel wird bald einfach nur rausgestellt. Auf den Lavendelkasten bin ich besonders stolz. Ich hätte nicht gedacht, dass es so langwierig ist, Lavendel zu ziehen. Und da ich letztes Jahr kein Gewächshäuschen mehr übrig hatte, habe ich die Pflänzchen in einer Tortenglocke gezogen. Und es hat so uuunendlich lange gedauert.... Aber dann!


Jetzt sind die Pflanzen aus dem gröbsten raus, und ich freue mich schon unheimlich auf die Blütezeit. Auch so duftet es schon ein wenig nach Lavendel in dem Räumchen, in dem er noch steht -ein kleiner Hauch von Sommer <3
Wo ich hier grade so über Pflanzen schreibe, fällt mir auch noch etwas ein:
Einen tollen Tipp habe ich da letztens nämlich bekommen, den muss ich gleich mal weitergeben. Kennt ihr schon "Ecosia - die Suchmaschine, die Bäume pflanzt"? Sie funktioniert wie Google, dabei werden die Suchergebnisse von Bing und Yahoo geliefert. Das tolle daran ist, dass Ecosia einen großen Teil seiner Einnahmen an Naturschutzorganisationen spendet. So werden zum Beispiel in gefährdeten Gebieten, wie zum Beispiel im Regenwald, Projekte zur Wiederaufforstung unterstützt. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, mal dort vorbei zu schauen?

Habt noch einen schönen Frühlingsanfang!!! ☼

verlinkt bei Upcycling und EiNaB

Dienstag, 28. Februar 2017

Poncho Pulli

Ich weiß gar nicht, was mir der arme Pullover getan hat, dass er nun so lange im staubigen Nähzimmer liegen und auf seine letzten simplen Nähte warten musste. Aber ich hatte einfach keine Lust. Das Gröbste hatte ich schon hinter mich gebracht, alles so geworden wie erhofft, Spannung vorbei. Langweilig. Das ist wohl auch so ein Grund, warum ich absolut keine Lust habe, Klamotten abzuändern oder zu reparieren. Natürlich mache ich das, wenn es sein muss. Die Nähmaschine ist ja da. Aber es macht nun so überhaupt keinen Spaß. Aber dafür macht Upcycling umso mehr Spaß, vor allem wenn ich da eine Idee im Kopf habe.


Und über ein Upcycling freu ich mich ja sowieso immer sehr. An sich bin ich auch ganz zufrieden mit mir: gekauft habe ich nur noch ganz wenige Klamotten, dafür viel Altes aufgetragen, zwischendurch mal Neues genäht, und einiges davon eben aus ungeliebten Stücken. Diesmal war es ein kuscheliger Poncho, den ich leider gar nicht getragen habe. Der Stoff ist aber so schön warm und muckelig, da konnte ich ihn einfach nicht weg geben. Also habe ich einfach mal so probehalber ein Schnittmuster drauf gelegt. Und zack! Auf einmal war der Pulli schon ausgeschnitten...


Die Schnittmustermacher verdienen allerdings wirklich nichts an mir, ich habe mal wieder "Joana" von Farbenmix genäht, zum X-ten mal. Ich hatte schon drüber nachgedacht, den Blog in "50 Shades of Joana" umzubenennen, oder sowas. Aber würd sich nicht lohnen, so viel nähe ich ja gar nicht. Und auch jetzt habe ich erst wieder ein paar Wochen gewartet, bis ich den Pulli endlich mal fertig gestellt habe. Irgendwie ist bei mir erst alles andere dran, bevor ich etwas nähe. Nur wenn ich wirklich genug Zeit habe -und das habe ich im Moment dank Überstunden- wirds mal was mit mir und Nähmaschine...


Den Poncho hatte ich so zugeschnitten, dass ich die Fransen noch nutzen konnte. Unten am Saum könnte ich sie allerdings noch ein wenig gerade schneiden, fällt mir grad auf. Am Ausschnitt habe ich ein Band aus Fransen angenäht -von innen angenäht, nach außen umgeschlagen und nochmal abgesteppt. So viel heller Stoff auf meinem Nähtisch! Da kam doch tatsächlich auf einmal dieser magische Moment, in dem ich auch helles Garn einlegen musste. Passiert ja sonst kaum, meistens fahre ich mit Schwarzem ganz gut. 


Aber ich finde, so hat der Poncho doch noch ein gutes neues Leben bekommen. So wird er wenigstens getragen und ich habe viel mehr von dem kuscheligen Stoff. Und der Pulli hat mich am Wochenende auch schon schön warm gehalten, aber so ganz ohne Jacke ging es leider noch nicht.
Jetzt gehe ich mal wieder bei ein paar Linkpartys vorbei schauen, bin schon wieder total gespannt, was dort von den anderen Damen gewerkelt wurde: creadienstagEiNaB und Upcycling
Ich wünsche euch noch eine wunderschöne Woche!!!☺✌

Montag, 20. Februar 2017

Aus dem Hut gezaubert!

Guten Abend! Spät dran bin ich heute, dabei wollte ich doch die Gewinnerin des Gewinnspiels verkünden. Überhaupt hänge ich hier in der Blogwelt schon wieder total hinterher. Ich bin gar nicht zum Kommentieren gekommen, auch wenn ich doch immer dabei bin und meine Lieblingsblogs regelmäßig lese. Aber die letzte Zeit war auch schon so früühhlingshaft, und da gab es schon so viele schöne Sachen zu tun. Im Moment ist es leider wieder matschig und grau draußen, aber so ein bisschen war er schon da, der Frühling. Und da haben wir das Wetter genutzt und waren draußen unterwegs, unter anderem im Wildpark, wo wir die Rehe und Hirsche beobachtet haben. Außerdem haben wir schon geplant, was hier alles angepflanzt werden soll und die ersten zarten Pflänzchen sprießen sogar schon auf der Fensterbank. Neues "Feuerholz" ist auch wieder entstanden, Monde und Eulen und Zaubersprüche.



Aber eigentlich wollte ich doch die Gewinnerin verkünden! Ich habe euch also alle mal wieder auf kleine Zettelchen geschrieben und in den alten Zylinder gesteckt. Nur diejenigen, die nicht mitmachen wollten, habe ich ausgelassen. Und gezogen habe ich:

sorrowsplea

Herzlichen Glückwunsch, meine Liebe! 

Aber das nächste Gewinnspiel hier folgt bestimmt ;)
Ich wünsche euch eine schöne Woche ❤
...habt ihr auch schon die neuen Symbole hier entdeckt? Blogger lernt dazu!

Donnerstag, 9. Februar 2017

Das dunkelste Blau

Und wieder einmal hatte ich das Glück, ein Buch zu erwischen, welches mir richtig gut gefiel, genauer genommen war es sogar ein EBook. Eigentlich fand ich sowas immer doof und wollte lieber bei meinen "echten" Büchern bleiben, aber mittlerweile habe ich meine Meinung geändert. Ich musste in letzter Zeit ziemlich oft Strafgeld in der Bücherei bezahlen, und jetzt leihe ich mir die Bücher lieber online über die so genannte "Onleihe". Ziemlich praktisch, wie ich finde. Aber da gibt es ja trotzdem noch so einige Bücher, die ich lieber im Regal stehen habe. Erst vor kurzem ist noch ein ganz tolles dazu gekommen, darüber schreibe ich dann bald mal etwas.

Aber jetzt geht es hier erstmal um das Buch, welches noch vor kurzem auf meinem Handy war, mein erstes Ebook.
Es war "Das dunkelste Blau" von Tracy Chevalier.


Die Autorin ist bekannt geworden durch ihren Roman "Das Mädchen mit dem Perlenohrring", welcher sogar verfilmt wurde. "Das dunkelste Blau" war mir allerdings mal wieder nur durch das Cover aufgefallen.
Und ich habe mir da mal wieder einen Roman mit zwei Erzählsträngen ausgesucht, mit einer jungen Frau, die auf der Suche nach ihren Vorfahren ist, und mit Geheimnissen, die aufgedeckt werden wollen.

Zum Inhalt:
Ella und Rick sind ein junges amerikanisches Ehepaar, welches in ein kleines Dorf in Frankreich zieht. Ella hatte sich ganz besonders auf ihre Zukunft in dem hübschen Ort gefreut, doch alles kommt anders. Die Menschen in dem Ort reagieren abweisend, und als das Paar versucht, ein Kind zu bekommen, wird Ella jede Nacht von einem schlimmen Alptraum geplagt. Sie träumt von einem Blau, welches gleichzeitig wunderschön und unendlich traurig ist, und von einer Stimme, die einen französischen Psalm aufsagt. 
Ella beginnt, die Geschichte ihrer französischen Vorfahren zu erforschen, dabei findet sie in dem Bibliothekar Jean-Paul einen Verbündeten, zu dem sie sich sehr hingezogen fühlt.
Als Ella dem Geheimnis um ihre Vorfahren näher kommt, beginnt sich ihr Haar rötlich zu färben.

Auf der anderen Seite taucht man ein in die Geschichte von Isabelle, welche im Frankreich des 16. Jahrhunderts lebt. Isabelle du Moulin lebt zur Zeit der Hugenottenkriege, in der die Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Die junge Frau hat ganz besondere Fähigkeiten, die ihr in den schweren Zeiten helfen und sie gleichzeitig in Gefahr bringen. Durch ihr rotes Haar wird sie nur "La Rousse" genannt und ihre Mitmenschen bringen ihr Misstrauen entgegen. Vor allem aber wird sie durch ihren Mann und dessen Mutter tyrannisiert. Als Isabelles kleine Tochter Marie beginnt, dieselben Fähigkeiten wie ihre Mutter zu entwickeln, wird alles nur noch schlimmer...

Meine Meinung:
Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Es war flüssig zu lesen, dabei nicht zu durchsichtig und auch nicht kitschig. Anfangs hatte ich ein paar Probleme, einige Personen zuzuordnen, aber das hat sich schnell gelegt und ich konnte in die Geschichten eintauchen. Ein Buch mit mehreren Erzählsträngen ist für mich immer dann am besten, wenn ich mich zugleich freue und enttäuscht bin, wieder in der anderen Geschichte zu landen, und so ging es mir hier. Es war unheimlich spannend, über das einfache, harte Leben von Isabelle zu lesen, und zwischendurch mit Ella auf die Reise zu gehen, um ihrer Geschichte auf die Spur zu kommen. Ich mochte dabei beide Frauen in dem Buch sehr, habe mit der einen gelitten und mit der anderen gerätselt. Was mich allerdings etwas gestört hat, war die Tatsache, dass es mehrere französische Sätze dazwischen gab, die leider nicht übersetzt wurden. Meine paar Stunden Französisch in der Schule sind schon länger her und konnten mir da nicht weiterhelfen. Und ich hätte mir so sehr ein noch ausführlicheres Ende gewünscht, aber ansonsten kann ich das Buch nur weiterempfehlen :)